Rechtliches zu Hecken und Pflanzen

Gärten: Heckenhöhen, Überhang von Zweigen und Unterwuchs von Wurzeln

Gärten dienen zur Erholung und bereiten im Allgemeinen viel Freude. Sie sind jedoch auch häufig Gegenstand von Streitigkeiten. Diese beschränken sich leider nicht nur auf etwaige Geschmacksfragen, wie z. B. ob ein Gartenzwerg ästhetisch wirkt, sondern befassen sich häufig mit den Anpflanzungen und Bäumen sowie deren Auswirkungen, z. B. Überhang und Schattenwurf.

Hecken- und Pflanzenhöhe

Während bundesweit generell Grenzabstandsvorschriften für Hecken, Bäume, Sträucher und andere Pflanzen in den jeweiligen Landesnachbarrechtsgesetzen bestehen, gilt dieses für Hamburg (und Bremen) nicht. Es besteht in Hamburg auch keine Höhenbegrenzung für Bäume, Sträucher oder andere Pflanzen. Da es in Hamburg also keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften über die Höhe von Hecken gibt, besteht auch kein Anspruch eines benachbarten Grundstückseigentümers auf einen etwaigen Höhenrückschnitt von Anpflanzungen. Es kommt daher lediglich darauf an, ob der Nachbar durch eine Hecke o. ä. im konkreten Einzelfall unzumutbar beeinträchtigt wird. In diesem Fall wäre der Nachbar ausnahmsweise aus Treu und Glauben gemäß § 242 BGB bzw. aus dem Gesichtspunkt des sog. nachbarschaftlichen Gemeinschaftsverhältnisses heraus zu einem Rückschnitt verpflichtet. Die dafür erforderlichen Voraussetzungen liegen regelmäßig nicht vor.

Überhang von Zweigen und Unterwuchs von Wurzeln i. S. d. § 910 BGB

Der Überhang von Zweigen sowie der Unterwuchs von Wurzeln von einem Grundstück ausgehend über die katastermäßig festgelegte Grundstücksgrenze hinaus auf das andere Grundstück stellt wohl eine der häufigsten Streitursachen neben der Lärmbelästigung bzw. Ruhestörung zwischen Nachbarn dar. Auch hier gibt es wieder eine bundeseinheitliche Regelung im BGB. Wer durch herüberhängende Äste oder eindringende Wurzeln von Bäumen auf dem Nachbargrundstück in der Nutzung seines Grundstücks beeinträchtigt wird, hat gegen den benachbarten Baumeigentümer einen Beseitigungsanspruch (vgl. § 1004 BGB).

Gemäß § 910 Abs. 1 BGB (Selbsthilferecht) kann der Eigentümer eines Grundstücks Wurzeln eines Baumes oder eines Strauches, die von einem Nachbargrundstück eingedrungen sind, abschneiden und behalten. Das Gleiche gilt von herüberragenden Zweigen, wenn der Eigentümer dem Besitzer des Nachbargrundstücks eine angemessene Frist zur Beseitigung bestimmt hat und die Beseitigung nicht innerhalb der Frist erfolgt. Besteht ein etwaiger Überwuchs oder ein Unterwuchs über die katastermäßig festgelegte Grenze, ist dieser Umstand alleine jedoch nicht ausreichend für das Entstehen des Anspruchs. Es muss auch eine (erhebliche) Beeinträchtigung des Grundstücks vorliegen. Diese liegt z. B. in der Regel dann nicht vor, wenn der Überwuchs lediglich in einer Höhe ab ca. 3 bis 5 Metern besteht oder der Unterwuchs, also die Wurzeln, noch keine Auswirkungen mit sich bringt.

Für das Abschneiden von Wurzeln verlangt das Gesetz zwar keine vorhergehende Fristsetzung, die Schädigung des Baumes oder Strauches muss aber auch hier vermieden werden. Deshalb sollte man auch bei der Wurzelentfernung warten, bis die Wachstumszeit vorüber ist. Sobald die Wurzeln jedoch etwaige Gehwegplatten anheben oder zerstören, besteht der Anspruch. Die Fristsetzung für überirdischen Überwuchs sollte unter Beachtung der Schonzeiten erfolgen und zwischen 2-4 Wochen betragen. Nach Ablauf der Frist kann das Selbsthilferecht geltend gemacht werden. Die überhängenden Äste können dann vorbehaltlich etwaiger Naturschutzregelungen selber abgeschnitten werden. In diesem Falle könne die Kosten dann in der Regel auch dem Nachbarn auferlegt werden. Beseitigungsansprüche stehen dem gestörten Nachbarn aus § 1004 BGB zu. Der Überhang ist grundsätzlich vom eigenen Garten aus zu schneiden, es sei denn, dieses ist aus zwingenden Gründen nicht möglich.

Für etwaige Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel oder für eine konkrete Beratung im „Gartenrecht“, wenden Sie sich gerne an die Kanzlei für Immobilienrecht | De Luise.

Es war einmal ein Lattenzaun..

Grundsätzlich kann jeder Eigentümer frei bestimmen, ob er sein Grundstück einzäunen will oder ob er einen bestehenden Zaun beseitigen oder verändern will. Dies gilt vorbehaltlich der durch die Landesnachbarrechtsgesetze bzw. Landesbauordnungen der Länder vorgeschriebenen Einfriedungspflichten zumindest für die Zäune, die ausschließlich auf dem eigenen Grundstück stehen. In Hamburg kann mangels entsprechender landesgesetzlicher Regelung jeder Eigentümer selber entscheiden, ob er sein Grundstück überhaupt einfrieden will oder nicht. Möchte er einen Zaun errichten, so kann er diesen somit auch direkt an die Grenze und ohne jeglichen Abstand zum Nachbargrundstück anlegen. Ein Grundstückseigentümer kann jedenfalls nicht verlangen, dass sein direkter Nachbar das Grundstück einfriedet. Die Höhe der Zäune und Einfriedungen ist jedoch in § 11 Hamburger Bauordnung (HBauO) festgelegt. Danach sind bauliche Einfriedigungen an der Grenze zu öffentlichen Wegen und Grünflächen sowie an der Grenze zu benachbarten Grundstücken in der Tiefe der Vorgärten bis zu einer Höhe von 1,50 m, vom eigenen Grund gemessen, zulässig. Sie müssen durchbrochen sein. Einfriedigungen von gewerblich genutzten Grundstücken dürfen dicht und bis zu 2,25 m hoch ausgeführt werden.

Ob Maschendrahtzaun oder Jägerzaun ist dabei unerheblich und eine reine Geschmacksfrage. Gemäß § 6 Abs. 7 S. 1 Ziff. 3 HBauO sind in Kleinsiedlungs-, Wohn-, Misch- und Dorfgebieten in den Abstandsflächen eines Gebäudes Stützmauern und geschlossene Einfriedigungen mit einer Höhe bis zu 2,00 m zulässig, jedoch nicht in Vorgärten. Die Hamburger Bauordnung erlaubt somit, dass im Hintergarten Einfriedigungen zwischen privaten Grundstücken in jeder Art und Höhe grundsätzlich zulässig sind. Eine Beschränkung ergibt sich nur gemäß § 6 Abs. 7 S. 1 Ziff. 3 HBauO für geschlossene Einfriedigungen innerhalb von Abstandsflächen.

Stehen Einfriedungen auf der Grenze, so liegt eine Grenzeinrichtung gemäß § 921 BGB vor. Die Grenze muss dabei nicht notwendigerweise mittig durchschnitten werden. Werden demnach zwei Grundstücke durch einen Zwischenraum, Rain, Winkel, einen Graben, eine Mauer, Hecke, Planke oder eine andere Einrichtung, die zum Vorteil beider Grundstücke dient, voneinander geschieden, so wird vermutet, dass die Eigentümer der Grundstücke zur Benutzung der Einrichtung gemeinschaftlich berechtigt seien, sofern nicht äußere Merkmale darauf hinweisen, dass die Einrichtung einem der Nachbarn allein gehört. Sind i.S.d. § 922 BGB die Nachbarn zur Benutzung einer der in § 921 BGB bezeichneten Einrichtungen gemeinschaftlich berechtigt, so kann jeder sie zu dem Zwecke, der sich aus ihrer Beschaffenheit ergibt, insoweit benutzen, als nicht die Mitbenutzung des anderen beeinträchtigt wird.

Die Unterhaltungskosten sind von den Nachbarn zu gleichen Teilen zu tragen. Solange einer der Nachbarn an dem Fortbestand der Einrichtung ein Interesse hat, darf sie nicht ohne seine Zustimmung beseitigt oder geändert werden. Dabei ist unerheblich, wann und von wem die Grenzeinrichtung errichtet wurde, solange eine einvernehmliche Errichtung vorliegt. Bei einem auf der Grenze stehenden Baum gelten weitere Besonderheiten: Steht i.S.d. § 923 BGB auf der Grenze ein Baum, so gebühren die Früchte und, wenn der Baum gefällt wird, auch der Baum den Nachbarn zu gleichen Teilen. Jeder der Nachbarn kann die Beseitigung des Baumes verlangen. Die Kosten der Beseitigung fallen den Nachbarn zu gleichen Teilen zur Last. Der Nachbar, der die Beseitigung verlangt, hat jedoch die Kosten allein zu tragen, wenn der andere auf sein Recht an dem Baume verzichtet; er erwirbt in diesem Falle mit der Trennung das Alleineigentum. Der Anspruch auf die Beseitigung ist ausgeschlossen, wenn der Baum als Grenzzeichen dient und den Umständen nach nicht durch ein anderes zweckmäßiges Grenzzeichen ersetzt werden kann.

Diese Vorschriften gelten auch für einen auf der Grenze stehenden Strauch oder eine sog. Grenzhecke. Die Voraussetzungen für einen Grenzbaum liegen dabei unabhängig davon vor, ob die Situation, dass der Baum auf der Grundstücksgrenze steht, bereits zum Zeitpunkt des Anpflanzens oder des natürlichen Aufwuchses vorhanden war. Unerheblich ist auch, auf welchem der beiden Grundstücke sich die Wurzel befand. Entscheidend ist allein, dass der Stamm des Baumes – und zwar dort, wo er aus dem Boden heraustritt – von der Grenze durchschnitten wird (vgl. Bundesgerichtshof (BGH) – Urteil vom 02.07.2004 – Az. V ZR 33/04).

Für etwaige Fragen oder Anmerkungen zu diesem Artikel oder für eine konkrete Beratung im „Zaunrecht“, wenden Sie sich gerne an:

Die Kanzlei für Immobilienrecht | De Luise

www.rechtsanwalt-deluise.de